+49 208 32 089 info@steinmusic.de

H2 RAUMAKUSTIK-SYSTEM

Erleben Sie Audio-Tuning der nächsten Generation und geben Sie Ihrer Raumakustik einen Turbo.
Mit dem H2 Raumakustik-System erweitern Sie die Grenzen Ihres Hörraums und geben gleichzeitig der Musik als Ganzes mehr Energie. Geben Sie der Bühne mehr Größe und den einzelnen Musikern deutlich mehr Plastizität und erleben Sie einen deutlichen Leistungszuwachs über das gesamte Frequenzspektrum.

TESCHNISCHES DATEN 

BESCHREIBUNG

DIE GRUNDIDEE DES H2 AKUSTIKSYSTEMS
Die Grundlage für die Übertragung von Schallwellen ist ein Medium, das diese transportieren kann. Bei der Musikwiedergabe ist dieses Medium grundsätzlich die Luft. Luft hat bekanntlich viele Eigenschaften: Druck, Kompressibilität, Temperatur, Feuchtigkeit, Sauerstoffgehalt, Geruchsstoffe oder andere Schwebstoffe. Vor allem aber hat Luft eines: Masse, und mit 1,3 kg pro m³ nicht zu wenig. Die Luftmasse im Fahrgastraum eines Pkws beträgt je nach Größe zwischen 3 und 5 kg. Ein kleiner Raum von 30 Quadratmetern und normaler Deckenhöhe kommt dabei auf etwa 100 kg Luftmasse, ein Konzertsaal mit 1800 Plätzen und 15 000m³ Volumen auf 20 Tonnen. Um diese Luftvolumina mit Schall anzuregen, werden Membrangewichte von weniger als 1 Gramm für Hochtöner bis über 100 Gramm im Bassbereich eingesetzt.

Schwingende Teile von Instrumenten haben einen größeren Bereich in Bezug auf ihre Masse. Man denke nur an eine Mundharmonika oder einen Konzertflügel. Erste Erfahrungen, dass Kristalle einen Einfluss auf die Akustik haben, fanden wir eher zufällig heraus: Nach einer Neueinrichtung eines unserer Studios, bei der auch Rosenquarz verwendet wurde, hatten wir den Eindruck, dass sich klanglich etwas verändert hatte. Es waren nur Kleinigkeiten, aber es stellte sich heraus, dass alles genau gleich war, nachdem wir diese Kristalle entfernt hatten. Diese Veränderungen waren auch bei anderen Personen und über einen längeren Zeitraum reproduzierbar.

WEITERE ENTWICKLUNG
Nun stellte sich die Frage, inwieweit dieses Prinzip genutzt werden kann, um eine nachhaltig positive Beeinflussung der Raumakustik zu erreichen. Das war ein steiniger Weg, denn viele der Ideen, die dann strukturiert abgearbeitet wurden, brachten zwar Veränderungen, aber leider keine, die wir als positiv empfanden. Letztlich fanden wir aber doch zwei Möglichkeiten, Kristalle zu aktivieren, die sich bei richtiger Anwendung als äußerst positiv erwiesen: Eine mit elektronischen Mitteln und eine zweite mit Hilfe der Quantenphysik.

PRAKTISCHE UMSETZUNG
Daraus haben wir im Laufe der Jahre ein rundum stimmiges System entwickelt. Dieses System besteht aus zwei aktiven H2s, sowie den passiven Blue Diamonds und Blue Suns. Damit können Sie jeden Raum individuell akustisch optimieren. Für den mobilen Einsatz gibt es ein kleineres Modell, den H1. Durch seine kompakte Bauweise ist er überall leicht einsetzbar. Es gibt auch kleinere passive Elemente, die Blue Stars.

PRAKTISCHE ANWENDUNG
In Räumen empfiehlt es sich, in jeder Ecke des Raumes einen H2 aufzustellen, immer paarweise. In größeren Räumen können entsprechend mehr Paare in symmetrischer Anordnung eingesetzt werden. Dazu gehören die passiven Elemente, Blue Diamonds, Blue Suns, Blue Stars.
In einem Auto können die H1 in der Mittelkonsole platziert werden. Ein zweiter im hinteren Teil des Innenraums verbessert die Wirkung, ist aber nicht unbedingt notwendig. Fixierung der passiven Elemente mit Knetmasse aus dem Automobilbereich.

EINFACHE HANDHABUNG
Die H2´s und Blue Suns müssen für eine optimale Wirkung an der richtigen Stelle platziert werden. Für die H2 gibt es passende Ständer und Wandhalterungen. Die H2 sind in Schwarz und Weiß erhältlich und können sogar hinter Vorhängen platziert oder in Möbel integriert werden. Das gilt auch für die passiven Elemente, die z.B. hinter einer Leinwand hängen dürfen und ebenfalls farblich angepasst werden können. H2 sind durch den Batteriebetrieb stromlos. Die Batterien halten mehr als 2 (Alkaline) bzw. 8 (Lithium) Jahre im Dauerbetrieb. Im Auto ist die Platzierung der H1i in den Seitentaschen der Türen ideal. Auch hier ist die Batterielebensdauer mit 3 Jahren Dauerbetrieb extrem lang. Beim Einsatz des SteinMusic H2-Systems treten erfahrungsgemäß zwei Phänomene auf: Erstens „trägt“ die Luft den Klang besser, was auch zu der häufigen Aussage von Musikern führt, dass es ihnen leichter fällt, ihr Instrument zu spielen oder zu singen. Die direkte Rückmeldung des eigenen Tuns über das Gehör ist unmittelbarer, ebenso die Wahrnehmung durch das Publikum. Zum anderen ändert sich das Reflexionsverhalten an den Schnittstellen. So werden kleine Räume oder Autos bei Verwendung des H2 Systems akustisch viel größer wahrgenommen. Dies wirkt sich auch sehr positiv auf das allgemeine Wohlbefinden aus.

AUSZEICHNUNGEN FÜR DAS H2 akustik-system